Der BDK

Der BDK unterstützt die Förderung der kulturellen Bildung, insbesondere der ästhetischen Erziehung und der Auseinandersetzung mit Kunst und gestalteter Umwelt.
Vor allem setzt sich der BDK für das Schulfach Kunst in allen Schularten und Schulstufen ein
und unterstützt die Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen, z.B. mit Jugendkunstschulen.
Der BDK ist Mitglied der Internationalen Society for Education through Art (InSEA), im Deutschen Kulturrat sowie im Fonds Soziokultur und kooperiert mit der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.

Bildung braucht Bilder

· Kunstpädagogik ist ein unverzichtbarer Bestandteil allgemeiner Bildung. In allen Bereichen der Bildenden Kunst, in Film, Fotografie, neuen Medien, Design, Architektur, Landschafts- und Stadtplanung sowie verwandten Disziplinen vermittelt sie kulturelle Schlüsselkompetenzen.
· Kunstpädagogik zielt auf kulturelle Kompetenz möglichst aller und befähigt Kinder und Jugendliche Kunst und Kultur kennen und schätzen zu lernen, selbst mit zu gestalten sowie am kulturellen Leben teilzuhaben.
· Durch die Auseinandersetzung mit Kunstwerken und ästhetischen Alltagsphänomenen ermöglicht die Kunstpädagogik den Erwerb von Kenntnissen über Herkunft und Funktion der Bilder und befähigt zu Toleranz und Empathie im Dialog der Kulturen.

Kunstpädagoginnen und Kunstpädagogen beteiligen sich an der Weiterentwicklung der Bild- und Darstellungskompetenz (produktiv und rezeptiv, kontemplativ und pragmatisch) in lebenslangen Lernprozessen so-wie an der Erforschung und Gestaltung von Rahmenbedingungen für kompetenten und kreativen Bildgebrauch.

Kunstpädagoginnen und Kunstpädagogen leisten damit elementare Beiträge zur Persönlichkeitsentwicklung und Integrationsfähigkeit.

 

Die Formulierung der Ziele des BDK sind verankert in der Reflexion der Geschichte des Kunstunterrichts. Beide gehören zusammen. Ihr Verhältnis wird laufend diskutiert und in den Veröffentlichungen des Verbandes thematisiert.