++Quereinsteiger – klare Stellungnahme des BDK | Auf der Herbsttagung des BDK in Fuldatal/Kassel wurde neben dem verbandsinternen Austausch und der Arbeit in Initiativgruppen zu den Themen Außendarstellung und Förderseminar auch eine Stellungnahme des BDK zur aktuellen Problematik der Seiteneinsteiger-Qualifikation erarbeitet und auf den Weg gebracht. Sie dient der eindeutigen Positionierung des Verbandes und kann als Argumentationsunterstützung im Dialog mit ministeriellen Stellen und Entscheidern dienen. Das Positionspapier steht hier zum Download bereit und kann künftig auch unter dem Reiter  “Der BDK /Service / Positionen des BDK” abgerufen werden. Angehängt an das Papier ist auch die Schweriner Erklärung des AfS, VDS, BDK und BV.TS zur Einrichtung eines „Lernbereichs Künste“ in der Stundentafel allgemein bildender Schulen.

Positionsbestimmung des BDK zur Ausbildung von Seiteneinsteigern / Quereinsteigern für den Regelunterricht an allgemeinbildenden Schulen

gVKassel3 Kopie

Landesvertreter und gV auf dem Arbeitstreffen des BDK in der Reinhardswaldschule Kassel/Fuldatal 2016. Foto Jochen Wilms

 

BDK NRW++ Digitale Medien im Kunstunterricht | Erster kooperativer kunstpädagogischer Tag 2016 NRW – Hessen, Weiterlesen »

Mühlhausen# 12. Länderübergreifendes Kunst-Arbeitstreffen erfolgreich beendet.  40 junge Lehrerinnen und Lehrer nahmen an der diesjährigen Fortbildungsveranstaltung in Mühlhausen/Thüringen teil. Die seit 2005 veranstaltete, kurz „Referendarstraffen“ genannte Tagung soll den Nachwuchslehrkräften ermöglichen, andere AusbilderInnen und deren fachdidaktische Herangehensweise kennenzulernen, sich über mitgebrachte praktische Arbeiten aus dem Kunstunterricht auszutauschen und damit ihr didaktisches Denken und Handeln zu erweitern.
Die von Anna Frauendorf und Dieter Pinke bestens organisierte Fortbildung hatte dieses Mal folgende Workshops zu bieten: Kai Aschmutat und Markus Isle - Cardboard Animation /  Alexander Behn -Tastgeschichten / Werner Fütterer – Außerschulische Lernorte / Dr. Michael Grauer – Die Darstellung des Raumes / Christoph Küppers – Komm, zeig mir deine Welt! (Miniaturfiguren) / Dr. Stephan Malaki –  Kuriositäten / Volker Tlusty – Umgang mit Bildern / Ins Vielhaben – Mühlhausen mit dem Bleistiftmobil. Auch dieses Mal ergab das Feedback der Teilnehmenden eine überaus Weiterlesen »

++UDK Berlin startet Crowdfounding-Kampagne für SpielRaumStadt++ Archtitektur und Baukultur hat eine besondere Bedeutung im Kunstunterricht aber in der Grundschul-Praxis kommt das Thema in der Regel nicht so häufig vor. Studierende der Universität der Künste Berlin haben deshalb in einem experimentellen Seminar das “Stadtforscherspiel” entwickelt. Zusammen mit einer Publikation soll es Eltern, Lehrern und Kindern einen Zugang zur Baukultur eröffnen. Das Projekt soll ein Bewusstsein dafür erzeugen, dass alles, was sich im gebauten Raum befindet, irgendwann geplant und gestaltet wurde. Dabei steht nicht das Herausragende und Besondere im Zentrum der Betrachtung, sondern die Alltagsräume der Kinder. Zur Finanzierung des Stadtforscherspiels und der Publikation hat die Gruppe gerade eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Unter www.startnext.com/spielraumstadt ist es möglich, das engagierte Projekt zu unterstützen.  > Weitere Infos

 

KMS_Logo_mixedup_4c++MIXED UP geht in die zwölfte Runde++ Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) /Arbeitsbereich Kultur macht Schule ruft zum zwölften Mal zum bundesweiten Wettbewerb für Kooperationen zwischen kultureller Kinder- und Jugendbildung und Schule auf. Gesucht werden Bildungspartnerschaften, die nachhaltig gut zusammenarbeiten und Kindern und Jugendlichen künstlerisches Schaffen, umfassenden Kompetenzerwerb und Persönlichkeitsbildung ermöglichen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteure zu unterstützen, Zugänge zur Kulturellen Bildung zu erweitern und kulturelle Teilhabe, Chancengerechtigkeit und gesellschaftliche Beteiligung zu fördern. Anmeldeschluss ist am 15. Mai 2016. Bis dahin können Bewerbungen per Online-Formular unter www.mixed-up-wettbewerb.de eingereicht werden. > Infoflyer

Bildschirmfoto 2015-03-28 um 00.27.39++Orchideenfächer – Unverzichtbare Exoten oder entbehrliches Wissen?++Pressemitteilung • Kleine Fächer sind das Salz in der lauwarmen Hochschulsuppe, ohne sie würde der Universitätsbetrieb seinen inneren Kern verlieren. Die Kleinen Fächern sind für die Pflege, Ausdehnung und Weitergabe enormer Wissensbestände verantwortlich, aber gemessen an dieser Aufgabe verfügen sie nur über eine sehr schwache personelle und infrastrukturelle Ausstattung. Ihre strukturelle Schwäche besteht dabei in doppelter Hinsicht: einerseits auf der Ebene der Hochschule, wo Kleine Fächer vielfach nur von einer einzigen Person in Lehre und Forschung vertreten werden, andererseits auch länderübergreifend, denn Kleine Fächer sind in Deutschland stets nur an sehr wenigen Standorten vorhanden. Weiter Infos

Screenshot 2016-03-17 22.23.04++142 Organisationen und Verbände unterstützen die Allianz für Weltoffenheit++Pressemitteilung • Zahlreiche Organisationen und Verbände des zivilgesellschaftlichen Lebens unterstützen die Allianz für Weltoffenheit. Der Trägerkreis der Allianz hat seinen Aufruf nun in Berlin vorgestellt. Die Allianzpartner appellieren angesichts der aktuellen Herausforderungen, demokratische Grundwerte und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu wahren sowie Hass und Intoleranz entschieden entgegenzutreten.Der Aufruf für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt wird von 142 weiteren Organisationen und Verbänden getragen, darunter auch der BDK, Fachverband für Kunstpädagogik, vertreten durch seinen Referatsleiter Kulturelle Bildung, Clemens Höxter. Weiterlesen »

Erosion der kulturellen Bildung in der Schule

Nicht erst dieser Tage ist das Fach Kunst in der Schule von Kürzungen und schrittweisem Abbau betroffen, derzeit erreicht dies aber nicht mehr hinzunehmende Ausmaße – stellenweise auch in der Ausbildung von Kunstlehrkräften. Immer wieder zeigen sich in den Entscheidungen der Bildungsministerien Konstruktionen, die Einschränkungen bedeuten, anstatt das Fach zu stärken – oft sind es Veränderungskonzepte um hausgemachte Lücken in der Personalversorgung zu schließen.
Darüber hinaus melden sich immer häufiger Interessengruppen von außerhalb der Schule zu Wort, die Mängel im schulischen System der Kunstpädagogik ausmachen und Verbesserungsvorschläge einbringen – strategisch gut platziert und nicht ganz ohne den Hintersinn, dabei ihrer eigenen Klientel neue Arbeitsmöglichkeiten erschließen zu wollen. Diese gehören allerdings nicht zu den Interessengruppen und Einrichtungen der kulturellen Bildung, die bereits mit dem BDK gut funktionierende Kooperationen eingegangen sind und in weiten Teilen gemeinsame Ziele verfolgen. Weiterlesen »