Liebe Leserin, lieber Leser,

im Nachgang zu den bundesweiten konzertierten BDK-Aktionen am 21. Mai 2014 im Rahmen der Internationalen Woche der Kulturellen Bildung der UNESCO bietet dieses Heft auf den Umschlagseiten einen Rückblick. Das Motto „Bildung braucht Bilder und dafür Kunstunterricht in allen Schulen!“ wird nochmals neu aufgefächert: Einige aus der alltäglichen Schulpraxis heraus geschriebene Texte zur Legitimation des Kunstunterrichts und zur Selbstvergewisserung des eigenen Tuns bilden den Auftakt dieses Heftes.
In diesem weiteren Kontext steht auch ein fall- und schulbezogener Blick auf die Historie unseres Faches anhand einzelner Schülerarbeiten.
Nähere Informationen zum Aktionstag finden Sie auf den Internetseiten des BDK sowie in der BDK-Facebook-Gruppe.

Wir wünschen eine anregende und motivierende Lektüre!

Ihre Redaktion

Weiterlesen »

Der Aktionstag des BDK am 21.Mai liegt hinter den Akteuren und es gilt nun auch weiterhin auf den unterschiedlichsten Ebenen für die Bedeutung des Schulfaches Kunst einzutreten, die gesellschaftlich wichtige Funktion von Kunstpädagogik zu verdeutlichen und verbesserte Einstellungsmöglichkeiten einzufordern. Auch außerschulische Projektpartner konnten durch die Aktionen wahrnehmen, dass Kunstunterricht und gut ausgebildete KunstpädagogInnen nicht ersetzt werden können, dass aber gut durchdachte Kooperationen zu neuen Blick- und Handlungsperspektiven führen können ­– beiderseits.

Aktion_IMG_2734 Kopie

Aktionsbilder vom Diesterweg-Gymnasium Berlin. Das Fach Kunst trägt sehr zur Verbindung aller Kulturen und zur Integration an ihrem Gymnasium mit hohem Migrantenanteil bei, berichtet Kunstpädagogin Christiane Guse.

weitere Bilder zum Aktionstag Weiterlesen »

Erfolgreicher Aktionstag des BDK

Der bundesweite Aktionstag des BDK am 21.Mai hat vielerorts zu einem deutlichen Statement für den Kunstunterricht in den Schulen und für die Wichtigkeit einer guten Ausbildung von KunstpädagogInnen geführt. Leider findet an vielen Schulen zunehmend weniger Kunstunterricht statt oder wird fachfremd unterrichtet. Forderungen seitens der Ministerien oder der KMK, Kulturelle Bildung in der Schule stärker zu verankern, ignorieren dies schlechthin. Anstatt sich unumwunden für eine Stärkung (oder wenigstens einen Abbau-Stopp) der Musischen Fächer im Kanon der Schulfächer einzusetzen, wird auf projektartige kooperative Modelle mit außerschulischen Kulturschaffenden gesetzt.
Maßnahmen kultureller Bildung im Bereich Schule können durchaus gewinnbringend sein, sie können z.B. die Vernetzung fördern und den Blick auf neue, spannende Felder und Partnerschaften richten, hier arbeitet der BDK bereits an vielen Stellen mit – den Regelunterricht ersetzen sollten sie indesss nicht.
Durch kreative Aktionen in den Schulen und in deren Umfeld – gut organisiert von den jeweiligen Fachkollegien vor Ort, angeregt und begleitet von den Landesverbänden des BDK –  konnte die Problematik des Faches in der Öffentlichkeit verdeutlicht werden. Der Bundesvorstand hatte im Vorfeld durch Presseerklärungen auch überregional auf die Wichtigkeit dieses Tages hingewiesen. Da die Aktionen im Rahmen der Internationalen Woche der Kulturellen Bildung stattfanden, haben sich stellenweise auch außerschulische Kooperationspartner mit der Thematik beschäftigt und an einzelnen Aktionen in den Regionen beteiligt. Die genaue Aufarbeitung wird in den Gremien des BDK, auf der Herbsttagung und in den BDK-Mitteilungen stattfinden.

Einige Presseberichte und Fotos von den Aktionen werden vorab hier auf der Homepage des BDK veröffentlicht.