wfuetterer

Kommentar

Im Zeichen einer allgemeinen öffentlichen und vor allem der veröffentlichten Erregungskultur wird heute auf der Straße, im Feuilleton und  in den sozialen Netzwerken grundsätzlich jedes Thema und jede Aktion zum Gegenstand leidenschaftlicher Parteinahmen und Kontroversen, wenn auch jeweils nur für eine kurze Zeit, bevor die Karawane schon wieder weiterzieht, zum nächsten  Schockevent oder Skandal. Da muss man aber nicht immer sofort und mal kurz mitmachen.

Wie wir an den erregten und kontroversen Reaktionen auf die Karikaturen eines französischen Magazins, den damit verbundenen Terroranschlägen und nachfolgenden  globalen Solidaritätsbekundungen und Massendemonstrationen erkennen können, will der gelassene und mündige Umgang mit Satire ebenso gelernt sein wie der mit allen anderen Bildern und Bildwelten. Weiterlesen »

Jan 242015

Meinungsfreiheit, Satire und Ironie als Thema im Kontext des Faches

imageDie Terroranschläge von Paris wirken nach. Die massenhafte Solidarisierung des “Wir sind Charlie” war in den Medien zu verfolgen oder wurde durch Beteiligung an Demonstrationszügen gegen Fremdenfeindlichkeit, das Recht auf Meinungsfreiheit oder für kulturelle Vielfalt eindrucksvoll belegt. Auch in den sozialen Netzwerken solidarisierten sich Hunderttausende. „Wir alle sind Charlie“, in der Presse wurde ausgiebig berichtet, diskutiert, wurden Gründe angeführt, warum eben nicht alle Charlie sind. “Bürger posten in den sozialen Medien Solidaritätsbekundungen mit Charlie Hebdo, bevor sie sich von einem Video mit einem Wasserski fahrenden Eichhörnchen oder einer Klavier spielenden Katze ablenken lassen. Auf diese Weise werden auch sie zum Opfer des Tages.” (taz.de, 11.01.15). Mittlerweile sind auch die kommerziellen Verwerter auf dem Plan lassen den Solidaritätsslogan auf T-Shirts und Tassen drucken. Das erzeugt deutliches Unbehagen. Weiterlesen »

Der Internationale Kongress der Kunstpädagogik  vom 13 -15. Februar 2015, Universität Mozarteum Salzburg, steht kurz bevor. Das Programm bietet einen breit gefächerten Blick auf  “Blinde Flecken” des Faches Kunst in Deutschland, Österreich und der Schweiz – in Schule und Hochschule, in Praxis und Wissenschaft. Anmeldung noch bis Ende Januar.
Informationen: http://www.buko15.eu

Die Teilnahme am Forschungstag der Nachwuchswissenschaftler_innen „Kunstpädagogische Forschungsfelder zwischen Theorie und Praxis“, am 12. und 13. Februar in Salzburg, kann nun noch bis zum  18. Januar gebucht werden.
Informationen und Anmeldung:
http://www.bdk-online.info/referate/hochschulen/
http://www.buko15.eu/forschungstag
http://www.facebook.com/BDKForschungstag

 


Foto:KJF

[KJF, Januar 2015.] Filmemachen macht Spaß und kostet nicht die Welt – aber auf gute Ideen originelle Clips und einfühlsame Geschichten kommt es an: noch bis 15. Januar 2015 können sie zum „Deutschen Jugendvideopreis“ und zu „Video der Generationen“ eingeschickt werden. Die Wettbewerbe richten sich an Medienprojekte, Filmemacher und die YouTube-Szene. Den kreativen Filmschaffenden winken Preise im Gesamtwert von 20.000 Euro. Veranstalter ist das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Für die Teilnahme am Deutschen Jugendvideopreis Weiterlesen »

Zum Jahreswechsel 2014

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Kooperationspartner und Interessierte am BDK,

ein Rückblick ist häufig auch mit dem Blick nach vorne, mit Wünschen, Hoffnungen und auch Visionen verbunden. In dem nun so langsam zu Ende gehenden Jahr 2014 gab es viele Aktivitäten und Initiativen, um das Unterrichtsfach Kunst “auf Kurs” zu halten – an den Schulen, auf Landes- und auf Bundesebene sowie in der Arbeit der Referate. Öffentlichkeitswirksam war der Aktionstag im Mai. Unter dem Motto “Bildung braucht Bilder” wurde bundesweit in kreativen Projekten auf die Situation des Faches Kunst hingewiesen und gegen den Fachabbau protestiert. Gerade in den Schulen vor Ort wurde erkennbar positive Aufmerksamkeit erzielt. Auf der Ausbildungsebene an den Hochschulen versuchte der BDK mögliche Fachbereichsschließungen zu verhindern, leider gelang dies nicht immer. Auf der anderen Seite gab es auch positive Entwicklungen, z.B. mit dem Ausbau eines weiteren SEK II Studienganges Kunst in Schleswig-Holstein.
Bemerkenswert ist die intensiver stattfindende Kooperation mit den Fächern Musik und Theater zur Durchsetzung gemeinsamer Ziele zum Erhalt der ästhetischen Fächer. In einer Zeit, die von PISA-Regeln bestimmt wird, Kompetenzdiskussionen den Alltag in Schule und Hochschule mit bestimmen und in der Stiftungen mit ihren Förderprogrammen öffentlichkeitswirksam agieren, aber mitnichten die Breite der Schulen erreichen, ist dies notwendiger denn je. Beispiele guter und sinnvoller Kooperationen mit außerschulischen Partnern gibt es hingegen auch in der Breite. Weiterlesen »

 ++Aktion Frühstart Kunst++Architektur bildet++ Kinderzeichnungen aus Afghanistan++Internationaler Kongress der Kunstpädagogik ++

Screenshot 2014-12-10 00.43.05++FRÜHSTART KUNST++ Am 26. und 27. Januar 2015 können Studieninteressierte für den Diplomstudiengang Freie Kunst und den Bachelorstudiengang KUNST.Lehramt für zwei Tage mit unterschiedlichen Materialien und Medien in den Ateliers und Werkstätten der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig arbeiten. Sie gewinnen im direkten Kontakt mit den hier lehrenden Künstlerinnen und Künstlern einen ganz persönlichen Eindruck von den Anforderungen und Möglichkeiten des Kunststudiums in Braunschweig. Frühstarter_innen, die zum kommenden Wintersemester 2015/16 ein Kunststudium an der HBK Braunschweig aufnehmen wollen, haben die Möglichkeit, bei Weiterlesen »

Gemeinsam gegen den Fachabbau

Osnabrück_Martin

BDK-Vorsitzender Martin Klinkner erläutert die Position des Fachverbandes

Die drei ästhetisch orientierten Schulfächer Kunst, Musik und Theater sind für die Bildung von Kindern und Jugendlichen wertvoll und bedeutsam. Sie tragen unter anderem zu einem lebendigen kulturellen Leben an den Schulen bei, können Identitätsbildungen unterstützen, Neugierhaltung und Kreativität fördern und bereiten auch auf eine spätere Berufspraxis vor.
Durch verschiedene aktuelle Tendenzen sind sie aber zunehmend in Frage gestellt. U.a. spielen dabei die Schulzeitverdichtung, die Reduktion in der Stundentafel und die an PISA-Vorgaben orientierte Fokussierung auf die so genannten Kernfächer eine gewichtige Rolle. In vielen Bundesländern gibt es Bemühungen, einen “ästhetischen Lernbereich” einzurichten, der bei Senkung der Qualität in den Kompetenzbereichen der einzelnen Fächer auch eine gewisse inhaltliche Beliebigkeit bedeuten kann. Zunehmend werden “Fachfremde” in diesem Bereich eingesetzt. Die weitestgehend drittmittelfinanzierte “kulturelle Bildung” scheint Einsparungspotentiale zu bieten. Statt fruchtbare Kooperationen zwischen Schule und außerschulischen Institutionen zu fördern, wird über Alternativen zu einem aufbauenden schulischen Fachunterricht nachgedacht. Stiftungen mit enormen finanziellem Budget treten besonders hervor, initiieren in der Regel aber allenfalls “Leuchturmprojekte”. In der Breite der Schullandschaft wirken sie nicht.

Weiterlesen »

LVs Brandenburg und Berlin organisieren nächste HV

 ++BDK Bundesvorstand am HV-Ort Berlin++MB21 – Preisträger stehen fest++ Abschaffung  Intermediales Gestalten++Anmeldephase BUKO15 in Salzburg angelaufen++

 

Berlin2

Abb. Dieter Herrmann, Stefan Neuhaus und Katja Böhme (LV Berlin) besprechen das Layout der HV-Tagungsmappe

++Die HV in Berlin ist sehr gut vorbereitet++Diesen Eindruck hatten die Mitglieder des BDK-Vorstandes, als sie kürzlich in der Bundeshauptstadt weilten. Die LV-Vorstände um Katja Frick (Brandenburg) und Stefan Neuhaus (Berlin) haben ein  ansprechendes  und intensives Programm konzipiert und allein schon der Ort der wichtigsten Verbandstagung, die Universität der Künstevermittelt historische akademische Atmosphäre. Das Tagungshotel liegt gegenüber der UDK, kurze Wege sind also garantiert. Das Beiprogramm in der Bundeshauptstadt und Metropole Berlin verspricht kulturell Hochwertiges und bietet ausreichend Abwechslung von den Formalia, Arbeitsgruppen und Abstimmungen. Auf dieser HV steht der Bundesvorstand zur Wahl. Die HV-Unterlagen werden zu Beginn des neuen Jahres verschickt. Termin der HV ist der 20.-22. März 2015. 


Weiterlesen »

Internationale Perspektiven der Kunstpädagogik und Tagungsberichte

Heft_14_04_XX.inddLiebe Leserin, lieber Leser,

das vor Ihnen liegende Heft hat zwei Schwerpunkte. Zu Beginn geben Beiträge Einblicke in Kunstunterricht in Finnland und den USA. Internationale Perspektiven der Kunstpädagogik stehen in weiteren Texten des Heftes auf ganz unterschiedliche Weise im Fokus. Ferner wird die Thematik der Transkulturalität sowie des „Fremden“ behandelt.
Der zweite Schwerpunkt liegt diesmal auf insgesamt sieben Tagungsberichten. Das zeugt von einer lebhaften Diskussionskultur in unserem Fach – auch im 50. Jahrgang der BDK-Mitteilungen.
Wenn Sie sich hieran beteiligen möchten, sind Beiträge, Tagungsberichte und Leserbriefe stets willkommen.

Eine anregende Lektüre wünscht Ihre Redaktion Weiterlesen »

© 2011-2012 BDK e.V. Fachverband für Kunstpädagogik Suffusion theme by Sayontan Sinha